Test Apple iPad Air 2 – tolles Display und lange Akkulaufzeit

Test Apple iPad Air 2 – tolles Display und lange Akkulaufzeit

von -
0 863

Apple hat das iPad Air 2 noch dünner als seinen Vorgänger gestaltet, gleichzeitig soll es aber leistungsfähiger sein, ein besseres Display und bessere Kameras besitzen und trotzdem die gleiche Akkulaufzeit aufweisen. Ausgestattet wurde es zudem mit der Touch ID Technologie, die ein einfaches Entsperren des Gerätes und sicheres Einkaufen im App Store ermöglicht. Diese Eigenschaften lässt sich Apple traditionell auch gut bezahlen und bietet zudem wenige Ein- und Ausgänge an dem Gerät an.

Testbericht

Die Verarbeitungsqualität des iPad Air 2 ist nahezu perfekt. Es sind weder große Spaltmaße, noch wackelige Knöpfe oder andere negative Eigenschaften zu erkennen. Das Tablet wurde zudem fast vollständig aus Aluminium gefertigt und weist daher auch bei der Materialauswahl eine hohe Qualität auf. Mit knapp 450 Gramm ist es bezogen auf die Größe noch als leicht zu bezeichnen und mit einer Höhe von nur sechs Millimetern ist es zudem unglaublich dünn. Diese geringe Höhe stellt gleichzeitig den einzigen Kritikpunkt dar, da ein etwas stärkerer Druck auf die Rückseite Auswirkungen auf die Darstellung des Displays haben kann.

Apple iPad Air 2 (Bild: Apple)

Apple iPad Air 2 (Bild: Apple)

Perfektes Display und gute Performance

Die Auflösung des 9,7 Zoll IPS-Displays beträgt 2.048 x 1.536 Pixel, was zu einer hohe Pixeldichte führt. Die Schichten des Displays wurden zudem verringert, so dass die angezeigten Pixel bei einem Druck auf das Display direkt unter dem Finger zu liegen scheinen. Die Farbwiedergabe ist ebenfalls sehr gut, genau wie der Kontrast und die Helligkeit, wobei letztere etwas geringer als beim Vorgänger ausfällt. Gepunktet werden kann auch mit der neuen Beschichtung, die Reflexionen verringert und Fingerabdrücke leicht entfernen lässt.

Dank der Verdoppelung des Arbeitsspeichers auf zwei GB und der Erneuerung des Prozessors, gibt es aktuell nur wenige Konkurrenzprodukte, die es mit der Leistung des iPad Air 2 aufnehmen können. Auch das gute Zusammenspiel von Soft- und Hardware gewährleistet immer einen flüssigen Betrieb.

Sehr gute Akkulaufzeit, Konnektivität mit Schwächen

Die Akkulaufzeit soll laut Hersteller zehn Stunden betragen und das obwohl die Akkuleistung gegenüber dem Vorgänger verringert wurde. Bei der Wiedergabe von Videos, beim Surfen oder anderen alltäglichen Aufgaben konnte dieser Wert in den meisten Tests bestätigt werden. Erreicht wird dies durch den Einsatz von sparsamerer Hardware sowie Anpassungen in der Software.

Die Konnektivität des iPad Air 2 ist grundsätzlich gut, denn es stehen Wlan, Bluetooth, GPS , LTE und NFC zur Verfügung. Verzichtet werden muss dagegen auf den Qi-Standard und die Möglichkeit telefonieren zu können. Bei Bluetooth wurde allerdings nur auf 4.0 und nicht den moderneren 4.1 Standard und beim LTE auf Cat. 4 statt Cat. 6 gesetzt. Das NFC Modul besitzt zudem keine Antennen und kann daher nicht fürs mobile Zahlen genutzt werden. Zum Einsatz kommt es nur, wenn Apple Pay in Verbindung mit Online-Einkäufen genutzt wird.

Speicher nicht erweiterbar und nur durchschnittliche Kameras und Lautsprecher

Das iPad Air 2 besitzt vorne eine zwei Megapixelkamera, die für Videotelefonie ausreichend ist und eine acht Megapixelkamera auf der Rückseite. Diese ist vergleichbar mit der Kamera im iPhone 5 und leider nicht mit der aus dem aktuellen iPhone 6, welche eine deutlich bessere Qualität liefert. Für Bilder bei guten Lichtsituationen ist die Kamera durchaus geeignet. Bei schlechten Lichtverhältnisse tritt dagegen schnell ein unschönes Rauschen auf. Ein Blitz ist ebenfalls nicht vorhanden.

Die Stereo-Lautsprecher sind durchaus brauchbar, liegen aber beide auf einer Seite und zerstören so den Stereo-Effekt bei der Betrachtung eines Filmes im Querformat. Sie geben außerdem Vibrationen an das Gehäuse weiter, was als störend empfunden werden kann. Es sollte daher möglichst zu Kopfhörern gegriffen werden, um den Soundgenuss zu erhöhen.

Der Speicher ist nicht erweiterbar. Dafür werden Versionen mit bis zu 128 GB internem Speicher angeboten. Der Speicheraufpreis fällt dabei saftig aus. Der Anstieg von 16 auf 64 GB kostet etwa 100 Euro und eine Erhöhung auf 128 GB weitere 100 Euro. Anwender, die LTE nutzen möchten, zahlen zusätzliche 100 Euro, so dass für die voll ausgestattete Version fast 800 Euro auf den Tisch gelegt werden muss.

Pro und Contra

+ schönes Design, sehr gute Verarbeitung
+ Performance
+ IPS-Display
+ Akkulaufzeit

– NFC-Modul ohne Antenne
– kein Speicherkartenplatz
– zusätzlicher interner Speicher ist sehr teuer

Fazit

Das iPad Air 2 ist ein perfekt verarbeitetes Tablet, welches es schafft, auf engstem Raum ein sehr gutes Display, potente Hardware und einen ausreichend großen Akku zu verbauen. Es ist dadurch sowohl eins der dünnsten als auch leistungsstärksten Tablets auf dem Markt. Wie bei Apple üblich, kann der Speicher nicht durch MicroSD-Karten aufgerüstet werden, stattdessen muss der größere interne Speicher bei Bedarf teuer bezahlt werden. Etwas verwundert waren wir zudem über die fehlenden Antennen beim NFC Modul, wodurch der Nutzen stark eingeschränkt wird. Die beiden verbauen Kameras lagen zudem nur auf Durchschnittsniveau und die verbauten Lautsprecher können Vibrationen im Betrieb erzeugen.

Das Apple iPad Air 2 ist online zu folgenden Konditionen erhältlich:

Preis: EUR 500,00
(270 Kundenrezensionen)
2 neu ab EUR 500,00 und 6 gebraucht ab EUR 399,00
 

 

Verfügbare Online-Testberichte

de22.10.2014 CNET
de25.10.2014 Golem
de29.10.2014 Netzwelt
de29.10.2014 Tabtech
de30.10.2014 Notebookcheck
de30.10.2014 Areamobile
de11.11.2014 Toms Hardware
de17.11.2014 Giga
de20.11.2014 HardwareLUXX
de10.12.2014 Connect
de20.06.2015 59 Kundenrezensionen bei Amazon

Du kennst weitere lesenswerte Testberichte zu diesem Produkt? Dann hinterlasse doch bitte den Link als Kommentar!

Bewertungskriterien
Optik und Verarbeitung - 95 %
Kommunikation - 75 %
Bildqualität - 95 %
Akkulaufzeit - 100 %
Software - 90 %
Performance - 95 %
Ausstattung - 70 %
Preis-Leistungs-Verhältnis - 70 %
Till Hinken

Autor (till@techreserach.de)

Wer einen Fehler gemacht hat und nicht korrigiert, begeht einen zweiten. (Konfuzius)

Keine Kommentare

Verfasse einen Kommentar

nine × = 81